Anke Nienkerke-Springer: Personal Branding

Michelangelo wurde einst gefragt, wie er seine berühmte David-Skulptur aus einem Marmorblock geschaffen habe. Die überlieferte Antwort lautete sinngemäß: „Die Figur war schon in dem rohen Stein drin. Ich musste nur noch alles Überflüssige wegschlagen.“ Zwar sind Menschen nicht aus Marmor, aber die Analogie zwischen David und unserem Persönlichkeitskern ist verblüffend. Wie Michelangelo geht es Anke Nienkerke-Springer nicht darum, etwas Neues zu erschaffen. Die Einzigartigkeit, die im Verlauf von Personal Branding durch Fokussierung freigelegt wird, war schon immer da! Lesen Sie dazu zehn Denkanstöße. 

Auf dem Weg zu Ihrem besten Ich: Zehn Denkanstöße

Wenn Sie Ihren Persönlichkeitskern, also das, was Sie ausmacht und zu einem einzigartigen Menschen werden lässt, erkennen wollen, kann Ihnen niemand eine Anleitung im Sinne eines Ratgebers vorsetzen, nach dem Motto: „Tue erstens, zweitens, drittens dies und das – und du dringst zu deinem Persönlichkeitskern vor.“ Prüfen Sie stattdessen die folgenden Denkanstöße, die Sie in die Lage versetzen werden, durch Selbsterkenntnis und Selbstreflexion Ihrem persönlichen David auf die Spur zu kommen:

Denkanstoß 1: Beschäftigen Sie sich mit der Frage, unter welchen Umständen Sie Ihr Leben als „gut“ oder „gelungen“ bezeichnen würden.

Denkanstoß 2: Richten Sie einen „Selbstreflexionstag“ oder eine „Selbstreflexionsstunde“ ein. An solchen „Selbstreflexionstagen“ oder in den „Selbstreflexionsstunden“ fokussieren Sie sich darauf, eine Beratung mit sich selbst zu halten oder – pointiert ausgedrückt –  konzentriert über sich selbst nachzudenken.

Denkanstoß 3: Beantworten Sie die Frage, wie andere Menschen in zehn Jahren über Sie denken sollen.

Denkanstoß 4: Werden Sie zum praxisorientierten Philosophen. Der griechische Philosoph Aristoteles hat den Begriff der „Entelechie“ geprägt. Demnach zielt jede Entwicklung auf eine Verwirklichung der inneren Form ab. Die zielgerichtete Entwicklung führt dazu, dass ein Mensch das verwirklichen kann, was in ihm angelegt ist. Dieser Gedanke lässt sich übersetzen mit dem bereits erwähnten „Werde der, der du bist“ oder „Entwickle das dir innewohnende Ziel“.

Denkanstoß 5: Nutzen Sie spielerische Kreativitätstechniken, paradoxe Fragen oder die Technik des Elevator Pitch, um zu Ihrem persönlichen David vorzudringen.

Denkanstoß 6: Suchen Sie nach geeigneten Möglichkeiten, Ihre Achtsamkeit zu stärken und zu erhöhen. Achtsamkeitsbasierte Methoden zielen darauf ab, sich dem Wesentlichen in Ihrem Leben zuzuwenden, die Fokusfähigkeit und Konzentration zu optimieren und sich so Ihrem Persönlichkeitskern anzunähern.

Denkanstoß 7: Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, dass es eine „Musterlösung“ oder „Patentrezepte“ gibt, eine fest umrissene Definition Ihres Persönlichkeitskerns, die Sie schwarz auf weiß nach Hause tragen können. Sicherlich: Wir Menschen wünschen uns solche einfachen und eindeutigen Lösungen – aber diese gibt es in den seltensten Fällen.

Denkanstoß 8: Lernen Sie von Menschen, die ganz anders gestrickt sind als Sie, die anders „ticken“ als Sie selbst.

Denkanstoß 9: Holen Sie sich aktiv Feedback ein. Nutzen Sie den Umstand, dass wir an anderen Menschen oft das bemängeln oder auch kritisieren, was an diesen „anders“ ist und sie von anderen substanziell unterscheidet.

Denkanstoß 10: Nutzen Sie für den selbstreflexiven Prozess Persönlichkeitstypologien, die Ihnen wirksame Entwicklungsimpulse zu den Aspekten „Wer bin ich?“, „Was will ich?“ und „Was kann ich?“ liefern.

Die Autorin

Dr. Anke Nienkerke-Springer ist Geschäftsführerin und Inhaberin von Nienkerke-Springer Consulting (Köln, München). Sie gilt als die führende Expertin für Kommunikation in Transformationsprozessen, Topmanagement-Coaching, Beratung und Coaching bei der Unternehmensnachfolge in mittelständischen Unternehmen. Sie begleitet Geschäftsführer, Vorstände und Führungskräfte und arbeitet mit ihnen an individuellen Lösungen in Team- und Veränderungsprozessen, beim Kulturwandel im Unternehmen, der Umsetzung in ein erfolgreiches Veränderungsmanagement und bei der Entwicklung einer Personal Brand Strategy (EPBS©). Sie bietet aufgrund ihrer Lebens- und Berufserfahrung Lern- und Entwicklungsräume, verhilft ihren Kunden zu mehr Fokussierung und versteht es, Menschen dabei zu helfen, ihren Personal Brand zu entwickeln und zu leben.
Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen in leitender Funktion im klinischen Bereich, in komplexen Projekten, verschiedenen Organisationen und Branchen ist sie ein gefragter Gesprächspartner für Unternehmenslenker und Entscheider. 
Darüber hinaus ist sie zertifizierter Senior Coach (DBVC), Lehrender Coach (SG) sowie zertifizierte Beraterin für Persönlichkeits- und Organisationsinstrumentarien. Sie lehrt Führungs- und Managementmethoden und Unternehmensführung an verschiedenen privaten Fachhochschulen. 
Als Speaker, Beraterin und Topmanagementcoach ist sie gefragte Expertin bei den Themen „Personal Brand“, Wege zu einer „wertschätzenden und wertschöpfenden Unternehmenskultur“ sowie zu „Führungshaltung“ und Changeprozessen, zu denen sie zahlreiche Beiträge veröffentlicht hat.