Ralf Schmitt / Mona Schnell: Kill dein Kaninchen!

Stellen Sie sich vor, jede Ihrer (irrationalen) Ängste würde Sie in ein Kaninchen verwandeln, das erstarrt vor Schreck im Scheinwerferlicht eines heranrasenden Autos sitzt. Dass Sie einfach zur Seite hoppeln, die Gefahr vorüberrauschen lassen und auf der Wiese in Ruhe weitergrasen könnten, kommt Ihnen gar nicht in den Sinn. Ralf Schmitt und Mona Schnell sind auf einige dieser unliebsamen Nager gestoßen – in Kill dein Kaninchen! stellen sie sie vor. Eines davon ist das Neu-Phobie-Kaninchen, das sie im Folgenden genauer beschreiben.

Angst vor Unbekanntem – Das Neu-Phobie-Kaninchen

„Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen“

Friedrich Nietzsche

Haben Sie Ihren neuen Nachbarn schon kennengelernt? Irgendwie hat der ganz schön viele Haare. Und wie der rumläuft! Ganz anders als die anderen hier im Viertel. Pelz darf man heutzutage ja wirklich nicht mehr tragen. Das weiß doch jedes Kind. Dann wohnt er auch noch ganz alleine. Eine Frau hat es mit ihm wohl noch nie ausgehalten. Das wundert uns auch gar nicht. Mit dem ist bestimmt nicht gut Kirschen essen. Nein, der passt hier wirklich gar nicht rein. Er sieht auch nicht so aus, als ob er regelmäßig seine Fenster putzt. Irgendwie hat er was Tierisches an sich – wie eine Bestie. Jetzt kommt er auch noch einfach ganz frech auf uns zu gehoppelt und stellt sich vor: »Gestatten, mein Name ist Kaninchen, Neu-Phobie-Kaninchen!«

Das muss man erst einmal beweisen!

Waren Sie schon einmal in der Situation, dass etwas passiert ist, das Sie sich nicht erklären konnten? Vielleicht hatten Sie eine Vorahnung? Haben Sie öfter Menschen getroffen, die Sie sofort in Ihr Herz geschlossen haben, wohingegen Sie andere scheinbar grundlos abgelehnt haben? Meist bestätigte sich dieses spontane Urteil später. Keine Sorge! Sie haben keine übersinnlichen Fähigkeiten und das ist auch keine Hexerei. Diese Ahnung nennt sich Bauchgefühl. Es basiert auf Erfahrungen und auf unseren Emotionen. Wir glauben fest daran, dass unser Bauch manchmal mehr weiß, als unser Gehirn zugeben möchte, und dass es für viele Entscheidungen gut ist, auf sein Bauchgefühl zu hören.

Alles esoterischer Kram? Weit gefehlt! Der portugiesische Neurowissenschaftler António Damásio hat die Trennung von Körper und Geist, den sogenannten Dualismus, den der französische Wissenschaftler und Philosoph René Descartes propagierte, widerlegt. Damásio unterstreicht seine These von der Untrennbarkeit von Geist und Materie unter anderem mit zwei Fallbeispielen: Bei beiden geht es um Patienten, die nach einer Erkrankung beim Treffen von Entscheidungen nicht mehr auf ihre Gefühlswelt zurückgreifen konnten. Deshalb fiel es ihnen schwer, Entschlüsse zu fassen. Mehr noch: Oft standen ihre Entscheidungen ihren eigenen Interessen entgegen. Wir können uns also ruhig auch mal auf unser Bauchgefühl verlassen. Denn das bedeutet nicht automatisch, dass wir zu emotional handeln. Im Gegenteil: Das bringt uns gleich mehrere Vorteile. Wir nutzen dann unser gefühltes Wissen und es fällt uns leichter, mit Unbekanntem umzugehen und spontanere Entscheidungen zu treffen.

Neulich trafen wir eine Freundin, die plötzlich ganz anders aussah. Sie arbeitet immer viel und meist haben wir sie ziemlich müde und abgekämpft erlebt. Aber jetzt strahlte sie und ihr ganzer Körper schien Energie auszusenden. Als wir sie darauf ansprachen, war sie etwas zögerlich. Schließlich rückte sie dann doch noch mit ihrer Geschichte heraus. Allerdings befürchtete sie, dass wir das, was sie erlebt hatte, kopfschüttelnd abtun würden. Da wir das Ergebnis sehr deutlich sehen konnten, waren wir jedoch ganz offen:

Unsere Freundin hatte die Energetikerin Julia Neumeister kennengelernt und sich von ihr behandeln lassen. Von ihr hat sie sich Traumata aus dem Körper ziehen lassen. Das hat unserer Freundin dabei geholfen, ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren. In kurzer Zeit veränderten sich ihr Körper und auch ihr Gemüt komplett. Sie hatte so viel Energie wie nie zuvor. Ihr Stresslevel war deutlich gesunken, obwohl sie noch genauso viel arbeiten musste wie bisher. Sie schien vollkommen geerdet zu sein. An diesem Abend jammerte keiner von uns über ein Zipperlein, zu viel Stress, zu wenig Erholungszeit oder Ähnliches. Wir profitierten beide von ihrer Energie, die auf uns abzufärben schien.

Damit wollen wir Ihnen nicht sagen: »Gehen Sie zu einer Energetikerin! « Vielmehr wollen wir Sie bitten, offen für Unbekanntes zu sein und nicht von vornherein das abzulehnen, was Sie nicht verstehen oder erklären können. Hören Sie ab und zu auch mal auf Ihren Bauch. Sie werden überrascht sein!

Die Autoren

Ralf Schmitt arbeitet seit mehr als 15 Jahren erfolgreich als Speaker, Trainer, Impro-Comedian und Moderator. Er gilt als Experte für Spontaneität und Interaktivität, hat zusammen mit Torsten Voller die Methode der Navituition® entwickelt und ist Vorstandsmitglied der German Speakers Association sowie Geschäftsführer der Impulspiloten GmbH. Darüber hinaus ist er Autor der Bücher "Ich bin total spontan, wenn man mir rechtzeitig Bescheid gibt" und "Ich bin total beliebt, es weiß nur keiner".

Mona Schnell studierte in Hamburg Mode, Journalismus und Medienkommunikation. Nach ihrem Abschluss führte sie eine Kneipe in Winterhude. Inzwischen arbeitet sie als freie Journalistin, Autorin und leitet seit neun Jahren eine Agentur für PR, Management und Booking mit dem Fokus darauf, Musiker, Comedians und Experten stimmig in den Medien zu platzieren. Sie liebt Abenteuer, Veränderungen und neue Umgebungen und neigt dazu, ihren Schreibtisch öfter für Wochen oder auch Monate ins Ausland zu verlegen, um neue Eindrücke und Impulse zu sammeln.